Mehr Erfolg im Online-Business durch Vermeidung dieser 6 Fehler (+ Video)

Mehr Erfolg im Online-Business durch Vermeidung dieser 6 Fehler (+ Video)

Besonders am Anfang einer Online-Selbständigkeit können Fehler doppelt und dreifach kosten, insbesondere auch im Hinblick auf Motivation. Hinzu kommt, dass man oft sowieso noch unsicher ist, weil entsprechende Erfahrungen fehlen, und man meist noch keine großen Erfolge hatte, die einen stärken würden.

Einige der von mir gemachten Fehler in meinem Herzens-Online-Business plus dazu gefundene Lösungen und Tipps möchte ich gerne mit dir teilen, so dass du dir Frust, Ärger und unnötige Kosten ersparen kannst.

Inspiriert zu diesem Video-Blog hat mich Stefanie Kneisz mit ihrer Blogparade „2016 Endlich ohne Chef“. Danke, Steffi!

Mehr Erfolg im Online-Business durch Vermeidung dieser 6 Fehler

Video-Transkript:

Fehler #1: Zu viel auf einmal angehen

Ich will ja immer ganz viel und am besten sofort, was mir geholfen hat, dagegen zu steuern: Ich habe mir Ziele gesetzt, und diese in kleine Schritte herunter gebrochen. Ich beschäftige mich jede Woche und auch jeden Tag mit der Frage: was sind die Dinge, die ich heute erreichen möchte?

Dabei bin ich relativ flexibel, ich halte mich nicht rigoros daran, wenn ich merke, da fühlt sich irgendetwas gar nicht stimmig an, dann lasse ich es auch gut sein. Aber ich habe einen Fokus, und dieser Fokus hilft mir ganz enorm, mich nicht zu verzetteln, und die Dinge anzugehen und umzusetzen.

Fehler#2: Detailverliebtheit / Perfektionismus

Oh je, davon kann ich eine ganze Geschichte erzählen. Meine Lebenszahl ist 36/9 (Deine Lebenszahl und ihre Bedeutung), und an der zweiten Stelle steht die Zahl 6 und damit habe ich einen Hang zum Perfektionismus. Ich möchte immer als schön machen und perfekt, und das ist natürlich illusorisch. Das ist insofern eine Crux – solltest du dich darin auch wiedererkennen – weil dich das sehr daran hindern kann, deine Geschenke in die Welt zu bringen.

Gerade in einer Online-Selbständigkeit gibt es ja viele Dinge, die es zu lernen gibt, zum Beispiel deine Seite online zu stellen, oder mal ein erstes Video zu drehen. Und wenn du da zu sehr auf die Details schaust, und auf das, was noch nicht gut genug ist, und wo du noch nicht perfekt bist, dann kommst du einfach nicht ins tun.

Du kennst vielleicht die 80 / 20 Prozent Regel. Mit 80% ist das Projekt meistens so gut wie abgeschlossen, nur die letzten 20% hindern uns oftmals daran, etwas in die Welt zu bringen. Da wird dann dran rumgeschliffen oder optimiert. Bei einem Blogartikel ist es bei mir oftmals so, dass ich dann da sitze und denke  „Okay, also das Wort passt noch nicht, und da muss ich noch was feilen und drehen..“ Und das frisst so viel Zeit, die wir wirklich in andere Dinge stecken können.

Hierbei hat mir geholfen, mir bewusst zu machen, dass ich eine Tendenz dazu habe und darauf zu vertrauen, dass es gut ist, so wie es jetzt ist und das jetzt mit meinen Leserinnen und Zuschauerinnen zu teilen.

Fehler#3: Das nicht richtige Maß an Vernetztheit praktizieren

Damit meine ich, dass du dich in Gruppen austauschst, oder eine Accountability Partnerin hast, oder einen Coach, der zusammen mit dir Ziele angeht. Das kann dir helfen, in eine Art Verbindlichkeit zu kommen, indem du die Dinge aussprichst, die du tun möchtest.

Mein Fehler dabei war, dass ich meine Ideen sehr lange für mich behalten habe, oder in Gruppen war, aber mich zurückgehalten habe und nicht kommuniziert habe, was ich als Nächstes angehen möchte.

Dieser Austausch, mit anderen Frauen in meinem Fall, hat mir unglaublich geholfen, in die pushen zu kommen. Bei mir gibt es noch meinen Mann, mit dem ich mich tagtäglich austausche, er ist Trainer und Coach, das ist natürlich sehr hilfreich ;-)

Halte deine Augen und Ohren offen, und schaue, wen gibt es in deinem Freundeskreis, wer ist ähnlich gestrickt wie du. Oder schaue im Internet und vernetze dich mit dieser Person, oder trefft euch regelmäßig und besprecht eure Ziele. Diesen Austausch zu praktizieren hat mir sehr weitergeholfen.

Fehler#4: Glaubenssatz „Ich bin nicht gut genug“

Ein großer, großer Fehler ist, zu denken, dass du nicht gut genug bist. Ich kann mir das fast auf die Stirn schreiben, ich weiß gar nicht, wie oft dieser Glaubenssatz in meinem Leben immer noch auftaucht, obwohl man denken sollte, das wäre irgendwann einmal gegessen. Dieser Glaubenssatz ist eine große, große Lüge und stimmt einfach nicht.

Alles was dich schlecht oder klein fühlen lässt, ist definitiv eine Lüge und entspricht nicht deiner Wahrheit. Vertraue einfach in die Schönheit deiner Angebote, deiner Leistung und deiner Arbeit. Beginne mit dem ersten Schritt, auch wenn du das Gefühl hast, noch nicht fertig zu sein oder dass es noch nicht perfekt ist.

Es gibt auch den Klassiker, dass du meinst, du brauchst erst noch eine Ausbildung, bevor du dies oder jenes anbieten kannst. Nichts gegen Ausbildungen, überhaupt nicht. Ich bin sehr dafür, mich weiterzubilden. Ich belege immer wieder Kurse, die mich sehr weiterbringen oder ich buche eine Dienstleistung. Aber benutze das nicht als Ausrede, in der Art „Ich muss erst noch dieses oder jenes belegen, weil ich noch nicht gut genug bin.“

Belege die Ausbildung oder Weiterbildung und beginne gleichzeitig. Indem du tust, wirst du besser. Indem du praktizierst, kannst du es optimieren, sammelst Erfahrung und lernst dadurch, und das bringt dich weiter.

Fehler#5: Nicht auf Dienen fokussiert sein

Wenn du dich von deinem Ego abhalten lässt, in deine Größe bzw. ins Dienen zu kommen. Was ich damit meine, ist zum Beispiel der schon unter 4. angesprochene Punkt „Ich bin nicht gut genug“, also alles was dir von deinem Verstand oder vermeintlich von außen zugeflüstert wird:

  • Du kannst das nicht!
  • Du bist nicht gut genug!
  • Wenn du dich vor die Kamera setzt, will das keiner hören!
  • Was bildest du dir ein, wer du bist!
  • Das kannst du niemals verdienen!
  • Deine Träume sind alle Humbug!

Diese ganzen Glaubenssätze oder Denkmuster, die dich davon abhalten, nach vorne zu gehen, die kannst du folgendermaßen umgehen: Indem du deinen Fokus auf eine andere Frage richtest:

  • Was habe ich zu geben?
  • Was möchte ich der Welt hinterlassen?
  • Was ist mein Beitrag?
  • Womit kann ich anderen Menschen Nutzen stiften?
  • Wer ist die Person oder die Zielgruppe, die von dem profitieren können, was ich zu sagen, zu schreiben oder zu bieten habe?

Durch dieses Dienen-basierte Denken kommst du aus deinen Ängsten und Ego-basiertem Denken raus. Mir hat es immer sehr geholfen, indem ich meinen Fokus verändert habe, und mir gesagt habe: „Okay, jetzt ist es mir egal, wie ich ausschaue oder wirke und schaue, wie ich Nutzen stiften kann.“ Das hat mir geholfen, gewisse Hürden zu überspringen. Und es hat mir auch geholfen, auf meine innere Führung zu hören, was meine nächsten Schritte sind.

Fehler#6: Den Aspekt des Geld Verdienens ausblenden

Ich habe mich ganz lange nicht mit dem Thema Geld beschäftigt, einfach weil meine Erfüllung im Vorrang stand. Weil mich so lange die Frage beschäftigt hat, „Was ist meine Lebensaufgabe? Wofür bin ich hier? Was macht Sinn?“ Dabei habe ich den Aspekt des Geld Verdienens lange ausgeblendet.

Im Herbst 2014 habe ich eine Blog-Parade zum Thema „Geld & Glaubenssätze“ gestartet und andere Bloggerinnen eingeladen, daran teilzunehmen. Das hat ganz viel bei mir in Bewegung gebracht zum Thema Geld verdienen. Klar hatte ich vorher auf meiner Webseite schon Angebote, zum Beispiel eine Numerologische Auswertung oder Coaching-Angebote.

Der Kanal, dass Geld zu mir fließen kann, der war also schon länger da. Aber ich habe mich intensiver mit dem Thema beschäftigt: Wie kann ich das, was ich anbiete noch mehr wertschätzen – und das hat für mich ganz viel mit dem Selbstwertgefühl zu tun – und in Angebote, Kurse oder eine Dienstleistung verpacken, so dass der Geldfluss immer mehr zu mir zurück fließt. Das hat auch ganz viel mit Dienen zu tun.

Wenn du deine Arbeit machst, und immer nur gibst und keinen finanziellen Rückfluss hast, dann kannst du diese Arbeit nicht sehr lange tun. Dann musst du entweder woanders arbeiten, um Geld zu verdienen, oder du hast eine Million auf der Bank, oder genug jedenfalls ;-)

Wenn du aber wirklich mit deinem Herzenswunsch Geld verdienen möchtest, dann ist ein ganz wichtiger Aspekt, dich damit zu beschäftigen, also zu dir und zu deinen Angeboten zu stehen, und zu sagen:

  • Das ist gut.
  • Ich habe was zu bieten.
  • Ich habe sehr viel zu bieten.
  • Es ist absolut legitim, dass dieser Geldfluss für das, was ich anzubieten habe, zu mir zurück fließt!

Gerade wir Frauen sind, was das Thema Geld angeht, manchmal noch nicht so komfortabel damit, auch in großen Summen zu denken. Ich finde, das darf sich wirklich ändern, weil wir das nicht nur verdient haben, sondern Geld auch in sehr, sehr guten Händen bei uns ist.

Ich möchte beispielsweise ganz viel Gutes mit meinem Geld bewirken und natürlich auch meine Reichweite erhöhen und immer mehr Frauen erreichen.

Deswegen möchte ich dir ans Herz legen, den Aspekt des Geld Verdienens nicht auszublenden, sondern bewusst anzuschauen:

  • Wieviel möchtest du verdienen?
  • Was sind die Kanäle, die du vielleicht schon offen hast, oder die du noch hinzufügen könntest, um einen gesunden Geldfluss zu generieren?

Und hier auch wirklich selbstbewusst dahinter zu stehen und zu sagen:

  • Das bin ich
  • Das kann ich
  • Das ist gut
  • Und das kostet Summe x y z.

Das waren meine Tipps für dich, um in deiner Online-Selbständigkeit Fuß zu fassen. Ich hoffe, du konntest Nutzen daraus ziehen. Schreibe mir gerne ein Feedback, darüber freue ich mich sehr :-)

Wenn du 1:1 Coaching benötigst, bin ich für dich da, damit du deine Blockaden und Hindernisse überwinden kannst, damit du in deinem Herzens-Business voran kommst, selbstbewusster wirst und finanzielle Fülle in dein Leben einlädst. Zu einem Erstgespräch kommst du hier.

Alles Liebe,

Petra_Schwehm_Signatur

Möchtest du dein Herzens-Business erfüllt und erfolgReich gestalten?

Mit meinem Newsletter bleibst du auf dem Laufenden.

Diese zwei Ressourcen bekommst du als Geschenk:

  • 9 Praxis Tipps für mehr Selbstwert“ (e-Book) UND
  • 20 kraftvolle Geld-Glaubenssätze für mehr finanzielle Fülle.

Tipps und Inspirationen für mehr Freude & Erfolg!

 

Wenn dir der Artikel / das Video gefallen oder weitergeholfen hat, freue ich mich, wen du es weiter sagst. Das geht mit diesen Links hier ganz einfach. Danke!

Was sind deine Erfahrungen im Online-Business? Stehst du vor einer besonderen Hürde? Teile es mir mit, ich freue mich darauf, von dir zu hören!

8 Responses to Mehr Erfolg im Online-Business durch Vermeidung dieser 6 Fehler (+ Video)

  1. Hallo Petra,

    danke für das Darstellen der Fehler. Sie öffnen mir die Augen mal wieder ein Stückchen weiter.

    Denn ich muss zugeben, dass ich einige davon doch immer wieder zulasse…

    Vorallem der Hang zum Perfektionismus und das ständige laufen in meinem Kopf des „Ich bin nicht genug“ machen mich oft verrückt.

    Ich versuche es schon lange nach und nach abzulegen. Vielleicht schaffe ich es ja bald ganz. Denn je weniger ich über solche Sachen nachdenke, desto mehr schaffe ich es meine eigenen Projekte umzusetzen und weiter zu kommen. Es ist einfacher dadurch.

    Lieber Gruß
    Verena :)

    • Liebe Verena,

      herzlichen Dank für deine Offenheit!
      Genau so ist es. Deswegen hilft bei mir der Fokus auf’s Dienen, das ändert vieles.

      Ich wünsche dir ganz viel Umsetzungsenergie!

      Herzensgrüße,
      Petra

  2. Liebe Petra!
    Danke! Ich fange gerade an mein Online-Business zu vervollständigen. Ich habe so viele Ideen und die Umsetzung ist nicht so einfach.
    Du schreibst sehr angenehm. Es liest sich gut, so harmonisch. Ich kann Dir gut folgen. Danke für die Tipps.
    Jetzt geht es ums umsetzen :-)
    Liebe Grüße und schöne Weihnachten!
    Eva

  3. Hallo Petra,

    ich bin gerade durch puren Zufall auf Deinen Blogbeitrag gestoßen.

    Was Du hier beschreibst, ja, das ist ziemlich wahr. Insbesondere im Punkt 2. (Detailverliebtheit/Perfektionismus) erkenne ich mich definitiv wieder! Diese Angewohnheit lähmt manchmal sehr.

    Meine Lebenszahl ist 30/3 – das mit der Quersumme wusste ich bereits seit Jahren, allerdings im Zusammenhang mit meiner (angeblichen) „Glückszahl“: das wäre dann die Zahl 3.

    Die Aufzeichnung Deines Webinars habe ich mir gerade auszugsweise angesehen, und ich muss zugeben: was Du über die 3 sagst, trifft schon erschreckend genau auf mich zu.

    Dir weiterhin viel Erfolg.

    Rainer (aks „Azon-Profi“)

  4. Liebe Petra,
    Vielen Dank für den tollen Artikel! Ich finde aus Fehlern darf man lernen..danke dass du deine Fehler für uns alle zugänglich machst:)

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: